Sonntag, 30. August 2009

Testspiele

TG Frankenthal - HC Ludwigsburg 5:1 (0:1); Tore: Oli

HC Ludwigsburg - RotWeiß München 2:3 (2:2); Tore: DD, Marc; Penalty: 2:1 Tore: Tille, Seve

Mittwoch, 26. August 2009

สุขสันต์วันเกิด...

...alles Gute Oliver Ortwein! Feier schön!

Termine fürs Wochenende

Freitag:
ab 19,00 Uhr Regelabend im Club

Samstag:
15,00 Uhr Spiel der Herren in Frankenthal

Sonntag:
12,00 Uhr RW München - Kickers
16,00 Uhr HCL- RW München

beides auf unserer Anlage!

Dienstag, 25. August 2009

Alles Gute Coach...


...alles Gute zum 22. Geburtstag Helmes!

Und auch Glückwunsch an Martin Brose!

Regelabend Freitag 28.08.09 19,00 Uhr im Club

Hallo Freunde des Hockeysports,

am kommenden Freitag den 28.08.09 findet um 19,00 Uhr ein Regelabend über die Erneuerungen (z.B. Self-Pass) in der Bundesliga im Clubheim statt. Dieser wird ca 1,5 Stunden dauern (maximal). Für alle 1. Herrenspieler herrscht Anwesenheitspflicht (auch für die Verletzten)! Sonstige Interessenten sind natürlich herzlichst eingeladen.
Es werden einige unserer Schiris vor Ort sein und Daniel Gruss wird eine Präsentation und ein Video vorbereitet haben und all unsere Fragen beantworten können.
Wer also 2. Bundesliga spielen will oder zuschauen möchte, ohne den Überblick zu verlieren, der sollte am Freitag dazustoßen.

Bis Freitag

Regeländerungen 2009 (inkl. Bundesliga)

Regeländerungen zum 1. August 2009
Mit Gültigkeit zum 1.Mai 2009 hat die FIH ein neues Regelwerk veröffentlicht, das zahlreiche Änderungen enthält. Viele Definitionen, Paragraphen und Formulierungen wurden modifiziert, gestrichen, hinzugefügt und/oder verschoben. Auf Basis der international gültigen Regeln, haben wir das deutsche Regelwerk überarbeitet und angepasst. Nachstehend findet sich ein „Auszug“ mit den wesentlichen Änderungen für die kommende Saison, mit Gültigkeit ab dem 1. August 2009. Der genaue Wortlaut der jeweiligen Paragraphen kann im neuen Regelheft nachgelesen werden, das zur Zeit im Sportverlag Sindelfingen neu aufgelegt wird und ab Mitte August dort bestellt werden kann:

Mannschaften § 2.1 (Wechselfehler)
Bisher wurde bei einem erheblichen Wechselfehler der betroffene Spieler mit einer persönlichen Strafe gemäß § 14.1 bestraft und das Spiel mit einem Bully fortgesetzt. Ab der kommenden Saison ist das Spiel, sofern es auf Grund eines erheblichen Wechselfehlers zum Zweck eines Ausschlusses unterbrochen wird, mit einem Freischlag für die Mannschaft fortzusetzen, die den Wechselfehler nicht begangen hat. Dieser wird an der Stelle ausgeführt, an der sich der Ball bei der Unterbrechung befand (vgl. § 13.1), jedoch mindestens 15 m von der Grundlinie entfernt.

Torwart § 2.3 g
Für die Ein- oder Auswechslung eines Torwartes mit Schutzausrüstung ist gemäß § 2.3 g die Spielzeit anzuhalten. Der Zeitstopp ist nicht zu verlängern, um im Falle einer Verletzung oder Ausschlusses einem Torwart das An- oder Ablegen von Schutzausrüstung zu ermöglichen. Falls notwendig ist das Spiel mit einem Feldspieler mit den Rechten eines Torwarts, der eine andersfarbige Oberbekleidung tragen muss, oder nur mit Feldspielern fortzusetzen, während der ausgewechselte Torhüter die Schutzausrüstung ablegt oder ein Auswechselspieler diese anlegt. Soll bei Spielen der Altersklassen der Jugend zulässigerweise ein jugendlicher Torwart eingewechselt werden, müssen die Schiedsrichter weiterhin nach § 27 Abs. 4 SPO DHB die Spielzeit für eine entsprechende Zeitspanne anhalten, damit dieser die Torwartausrüstung unverzüglich anlegen kann.

Auszeit § 5.1 ff
Bis zur letzten Saison war es den Landesverbänden gemäß § 4 Abs. 7 SPO freigestellt, abweichend von den im Bereich des DHB gültigen Regeln für Feldhockey, Bestimmungen darüber zu erlassen, ob und in welchen Spielklassen die in § 5.1 der Regeln für Feldhockey als DHB-Zusatz aufgeführten Auszeiten übernommen werden sollen. Mit Wirkung zum 1. August 2009 sind die in § 5.1 genannten Bestimmungen für alle Altersklassen der Jugend und alle Altersklassen der Erwachsenen in Abhängigkeit von der Spieldauer verbindlich. Ab einer Spielzeit von mehr als 2 x 20 Minuten stehen jeder Mannschaft Auszeiten zur Verfügung. Bei einer Spielzeit von 2 x 35 Minuten hat jede Mannschaft die Möglichkeit von einer Auszeit pro Halbzeit von jeweils zwei Minuten Dauer. Bei einer Spielzeit von weniger als 2 x 35 Minuten hat jede Mannschaft die Möglichkeit von einer Auszeit während der gesamten Spielzeit von zwei Minuten Dauer.

Bankstrafe
Analog zur Regelung der Auszeit ist nun auch die Bankstrafe im Regelwerk festgeschrieben und unterliegt nicht mehr den Bestimmungen der Landesverbände. Sie ist daher verbindlich für alle Altersklassen der Jugend und alle Altersklassen der Erwachsenen.

„Selbstpass“ (verbindliche Versuchregel in allen Bundesligen)
Ab dem 1. August 2009 werden in allen Bundesligen des DHB die §§ 13.1 und 13.2 durch verbindliche Versuchsregeln, die den „Selbstpass“ regeln, ersetzt. Die Versuchregel § 13.1 definiert „den Ort der Ausführung eines Freischlages“. Gemäß Buchst. a) muss ein Freischlag „nahe am Ort“ des Regelverstoßes ausgeführt werden. Unter „nahe am Ort“ ist hierbei die „spielbare Entfernung zum Ort des Regelverstoßes“ zu verstehen, ohne dass dies zu einem erheblichen Vorteil führt. Ein Freischlag für die angreifende Mannschaft, der 5 m oder näher vor dem gegnerischen Schusskreis verhängt wird, muss an einer Stelle ausgeführt werden, der 5 m vom Schusskreis entfernt und dem Ort des Regelverstoßes am nächsten ist.
Die Ausführung des Freischlages, des Mittelanstoßes und Einschlags (Seitenausball) ist in § 13.2 geregelt. Grundsätzlich gilt, dass der Ball vor der Ausführung ruhen muss und sich kein Gegenspieler näher als 5 m zum Ball befinden darf. Hält ein Gegenspieler im Moment der Ausführung eines Freischlags den Abstand von 5 m nicht ein, darf er weder die Ausführung beeinflussen, noch den Ball spielen oder versuchen zu spielen. Die Ausführung muss in diesem Fall nicht verzögert werden und kann unverzüglich erfolgen. Greift ein Gegenspieler aktiv in die Ausführung ein, obwohl er den vorgeschriebenen Abstand nicht eingehalten hat, ist dies als absichtliches Vergehen zu bewerten, und der Spieler ist gemäß den gültigen Richtlinien für persönliche Strafen zu bestrafen.
Für Freischläge innerhalb des gegnerischen Viertelraums gelten besondere Reglementierungen. Wird ein Freischlag für die angreifende Mannschaft innerhalb des gegnerischen Viertelraumes ausgeführt, darf sich kein anderer Spieler als der ausführende Spieler näher als 5 m zum Ball befinden. Es ist dem ausführenden Spieler grundsätzlich erlaubt, den Ball nach der Ausführung eines Freischlags selbst weiterzuspielen („Selbstpass“). Die Ausführung und das Weiterspielen des Balls müssen allerdings zwei voneinander getrennte Aktionen sein. Der Ball muss sich beim „Selbstpass“ nicht 1m bewegt haben, bevor er vom ausführenden Spieler ein zweites Mal gespielt werden darf. Dies gilt nur, wenn der Ball zu einem Mitspieler gespielt wird.
Bei der Ausführung eines Freischlags durch die angreifende Mannschaft im gegnerischen Viertelraum ist ferner zu beachten, dass der Ball nicht in den gegnerischen Schusskreis gespielt werden darf, bevor er nicht 5 m, in jede beliebige Richtung, gespielt oder von einem anderen Spieler beider Mannschaften außer dem ausführenden Spieler berührt wurde. Ein direktes Spielen des Balles in den Kreis ist somit verboten. Alternativ ist es dem ausführenden Spieler gemäß § 13.2 f natürlich auch im gegnerischen Viertelraum erlaubt, den Ball nach der Ausführung des Freischlags selbst weiter zu spielen („Selbstpass“). In diesem Fall muss er den Ball mindestens 5 m in jede beliebige Richtung bewegt haben, bevor er diesen in den Schusskreis spielen darf. Als in den Schusskreis gespielt gilt auch ein hoch über den Schusskreis gespielter Ball.

Richtlinien für persönliche Strafen
Bei diesen Richtlinien handelt es sich um verbindliche Anweisungen der Kommission für Schiedsrichter- und Regelfragen des DHB an die Schiedsrichter für Spiele im nationalen Spielverkehr. Durch sie soll die Verhängung persönlicher Strafen gegen Spieler oder Betreuer einheitlicher und transparenter gemacht werden. Unter Punkt 2, der „Generellen Ahndung absichtlicher Regelverstöße durch eine Karte“, werden Ausnahmen definiert. In der Vergangenheit wurde eine grüne Karte, die für zu frühes Herauslaufen bei der Abwehr einer Strafecke gezeigt wurde, weder dem Kartenkontingent der Mannschaft noch dem Spieler persönlich angerechnet. Dies wird ebenfalls mit Wirkung zum 01. August 2009 geändert: Eine grüne Karte, die bei absichtlichem zu frühen Herauslaufen von Verteidigern bei Strafecken verhängt wird, wird weiterhin nicht dem Kartenkontingent der Mannschaft angerechnet, ist aber für den betroffenen Spieler durchaus als persönliche Strafe zu verstehen und entsprechend zu bewerten.

Sonntag, 23. August 2009

Spieltermine 1. Herren, 2.Bundesliga, Feld 2009

Samstag 12.09.09 16,00 Uhr:
Blau-Weiß Berlin - HC Ludwigsburg

Sonntag 13.09.09 11,00 Uhr:
TuS Lichterfelde - HC Ludwigsburg


Samstag 19.09.09 17,00 Uhr:
HC Ludwigsburg - Münchner SC

Sonntag 20.09.09 13,00 Uhr:
HC Ludwigsburg - Rot-Weiß München


Samstag 26.09.09 15,00 Uhr:
HTC Stuttgarter Kickers - HC Ludwigsburg


Samstag 03.10.09 15,00 Uhr:
HC Ludwigsburg - ATV Leipzig


Samstag 10.10.09 15,00 Uhr:
Dürkheimer HC - HC Ludwigsburg

Sonntag 11.10.09 11,00 Uhr:
SC Frankfurt 80 - HC Ludwigsburg


Sonntag 18.10.09 11,00 Uhr:
HC Ludwigsburg - Zehlendorfer Wespen

Welcome back....

Die Redaktion ist aus ihrem wohlverdienten Urlaub zurückgekehrt. Jetzt gehts wieder rund!

Mittwoch, 12. August 2009

Sonntag, 1. Herren, Laufen und Kicken, 13,00 Uhr, HCL

Achtung, Achtung! Der Trainer ist ab Samstag wieder da und wird vorbeischauen!

...es wurde geheiratet...

..und zwar hat der Nigulasch in Dänemark seine Freundin geheiratet!
Alles Gute in den Norden dafür!

Auch der Gensch hat geheiratet, nämlich seine Freundin Jeanette!
Euch beiden alles Gute für die Zukunft!

Nebenbei hatte noch der Etlam Geburtstag. Auch dir herzlichen Glückwunsch!

die 1. Herren

Dienstag, 11. August 2009

Regelabend am 28.08.09 beim HCL

Am 28.08.09 wird ein Regelabend stattfinden. Uhrzeit wird noch bekannt gegeben.
Thema werden die neuen Regeln, insbesondere der Self-Pass sein. Für die 1. Herren herrscht Anwesenheitspflicht!
Folgende Schiedsrichter haben sich angekündigt und werden uns alles erklären:
Daniel Gruss, Thomas Lange, Salva, Lewon Richter.
Danke schon mal für eure Mühe.

Endlich! Das große Sommerinterview!

Vor etwa zwei Wochen konntet ihr darüber abstimmen, mit welchem Herrenspieler das große Sommerinterview gemacht wird. Gewonnen hat der Andreas Kniebühler.
Ihr habt uns viele Fragen eingesandt, welche wir dem Gewinner in einem lockeren Interview gestellt haben (Danke dafür).zur Person:
Andreas Stefan Kniebühler, 24 Jahre, ist Torwart bei den 1. Herren vom HC Ludwigsburg. Sein Vater, ebenfalls ein guter Torhüter, brachte ihn damals beim VFB Stuttgart zum Hockeysport. Der damalige HCL- Jugendtrainer Harald „Gaga“ Weiß lockte Andi eines Tages zu uns nach Ludwigsburg, wo er bis heute das Tor hütet. Zu seinen Erfolgen zählen ein Baden-Württembergischer Meistertitel der Jugend in der Halle und drei Aufstiege in die 2. Bundesliga (zweimal Feld und einmal Halle).Redaktion:
„Herzlichen Glückwunsch Andreas zu deiner Wahl für das große Sommerinterview des HCL-Herren-Blogs. Was sagst du zu deiner Wahl?“

Andi:
„Ich bin sehr überrascht. Ich dachte eigentlich, der Carlo macht das Rennen. Aber ich freue mich sehr. Vor allem finde ich es klasse, dass auch mal ein Torwart genannt wird.“

Redaktion:
„Die neue Saison in der 2. Bundesliga steht vor der Tür. Wie bereitest du dich im Moment darauf vor?“

Andi:
„Ich gehe zur Zeit jeden zweiten Tag Laufen, mache täglich Kraftübungen und verschiedene Sprints.“

Redaktion:
„Und wie oft trainierst du während der Saison?“

Andi:
„Mindestens dreimal pro Woche.“

Redaktion:
„Was sagst du zur letzten Saison? Und speziell zu deiner Situation?“

Andi:
„Die Mannschaft hat sehr gutes Hockey gespielt. Allerdings können und müssen wir noch besser werden. Dann haben wir auch in der neuen Saison Erfolg.
Für mich persönlich, hätte es besser laufen können. Da bin ich sehr selbstkritisch.“

Redaktion:
„Was denkst du denn über die neue Saison? Und was sind deine Ziele?“

Andi:
„Wir müssen richtig Gas geben in der 2. Liga. Ich will möglichst den Klassenerhalt schaffen. So eine Saison wie letztes Jahr in der Bundesliga, will ich nicht noch einmal erleben.“

Redaktion:
„Warum schaffen wir diese Saison den Klassenerhalt? Was hat sich zum letzten Mal verbessert?“

Andi:
„Ich hoffe, dass uns das Verletzungspech ab jetzt verschont, das wäre schon mal ein Anfang. Ich denke, wird sind alle erfahrener geworden. Die Verteidigung hat sich stark verbessert, z.B. der Michi und der Seve haben das jetzt ganz gut im Griff.
Und vielleicht kommt ja noch ein Neuzugang, wie z.B. der Raja.“

Redaktion:
„Was willst du in der Zukunft noch erreichen?“

Andi:
„Vielleicht mal Deutscher Meister werden. * grinst*
Aber zumindest einmal 1. Bundesliga Spielen, das wäre was.“Redaktion:
„Du hast ja mit Jo Kolb bereits einen harten Konkurrenten. Jetzt stößt mit Lars Sproß aus Schwenningen, nach Expertenaussagen ein überragender Hallentorwart zum Team. Glaubst du, du kannst die beiden im Feld hinter dir lassen und wie siehst du deine Chance im Hallentor?“

Andi:
„Ich werde alles dafür geben, die Nummer 1 auf dem Feld zu sein!
In der Halle wird es natürlich hart, das weiß ich. Der Jo war letztes Jahr schon gut und der bessere von uns zwei. Mit Lars kommt natürlich noch ein sehr starker Konkurrent dazu.
Aber mich spornt das an! Ich bereite mich schon sehr engagiert auf die Saison vor. Auch mit dem Abnehmen klappt es schon ganz gut.“

Redaktion:
„Einige Hockeyfans sind der Meinung, wenn du die Fitness und Beweglichkeit wie vor vier Jahren hättest, wärst du heute die unangefochtene Nummer 1. Jetzt trägst du Sie zwar auf dem Rücken, musst aber um deine Position kämpfen. Was hältst du von solchen Stammtisch Aussagen?“

Andi:
„Von so etwas halte ich gar nichts. Das darf man auch gar nicht an sich rankommen lassen, sonst zermürbt es einen. Ich finde, dass ich trotzdem auf dem Feld teilweise ganz gut gehalten habe.“

Redaktion:
„Anderes Thema. Denkst du, dass unsere Damen die Regionalliga halten können?“

Andi:
„Ja selbstverständlich! Ich bin, glaube ich, einer der größten Damenfans in diesem Verein!“

Redaktion:
„Welcher Hockeytorwart ist dein Vorbild und warum?“

Andi:
„Tim Jessulat! Er ist sehr beweglich, reaktionsschnell und zudem sehr sympathisch.“

Redaktion:
“Die Gerüchteküche in der Hockeyfamilie ist bekanntlich immer am brodeln. Stimmt es, dass du dich im Falle eines Wiederabstieges für größere Aufgaben, sprich 1. Bundesliga, empfehlen möchtest?“

Andi:
„Kein Kommentar!“ * lacht*

Redaktion:
„Was sagst du zum voraussichtlichen Karriereende von unserem Claus Odenwälder?“

Andi:
„Das ist natürlich traurig. Ich bin sehr enttäuscht. Er war ein großes Hockeyspieler, ein großer Kapitän und ein noch besserer Anwalt! * lacht*
Er hätte uns als Führungsspieler in der Bundesliga sicher weitergebracht. Und wenn es nur um den Teamzusammenhalt gegangen wäre. Er hatte immer einen blöden Spruch auf den Lippen und wer soll denn jetzt den Helmut ärgern?“
Redaktion:
Justinho aus Hamburg fragt sich, ob denn der Kniebüh noch seine geile Karre fährt, die mit den Beulen und der Top Anlage?“

Andi:
„Nein, leider nicht! * lacht*
Die wurde nach Tschechien verkauft!“

Redaktion:
„Ein eifriger HCL-Herren-Blog-Leser fragt sich, wie du am letzten Freitag mit dem Druck aus Bad Kreuznach zurecht gekommen bist? War ja ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen.“

Andi:
„Ich konnte mich kaum auf dem Stuhl halten. Der Schweiß lief mir in die Augen. Ich hab gehofft, dass noch ein paar HCL-Fans für mich stimmen. Ich bin froh, dass es geklappt hat.“

Redaktion:
„á propos: was sagst du zu unserem Herren-Blog?“

Andi:
Finde ich klasse. Gefällt mir sehr gut. Immer aktuell, witzig und informativ. Vor Allem der Odenwäldersong und das Kapitänslied für den Tilly finde ich witzig.
Der Blog wird schon öfter angeklickt, als die HCL-Homepage. Der kommt auf jeden Fall sehr gut an.“

Redaktion:
Andi, wir danken dir für das Gespräch und viel Glück in der neuen Saison.“

Andi:
„Gern geschehen. Ich danke auch.“

Sonntag, 9. August 2009

"Was war denn da los?" meets "Fan der Woche"


Zum "Fan der Woche" wurde gewählt: Jürgen Dreews. Herzlichen Glückwunsch! :)

Freitag, 7. August 2009

offizielles Training Sonntag, 13 Uhr Club.

Erst Laufen, dann Kicken. Zum Kicken kann kommen wer will!Ab 13,00 Uhr Laufen. Ab 13,45 Uhr gehts los mit Kicken!
Wer bringt nen Ball mit??? Joe?? Sebi??? Danke!!

Hoch sollt ihr leben, an der Decke kleben...

Alles Gute zum Geburtstag super Innenverteidigertyp Michael J.!!!!!!!!!!!!!
Und auch ein hoch auf unsern alten Kumpel Martin Klecha, auch er feiert heute!! Komm mal wieder!!!

Liebe Grüße

Mittwoch, 5. August 2009

Achtung, Training Donnerstag 06.08.09 vorverlegt!!

Der Stefan ist im Urlaub und der Tille über nimmt die Einheit. Deshalb treffen wir uns am Donnerstag schon um 19 Uhr im Club. Danach gehts wieder wie laut Plan weiter mit dem Training!

Sonntag, 2. August 2009

Ehre wem Ehre gebührt.... "das Odenwälderlied"

video

Nachdem unser Ex-Kapitän Claus Odenwälder, aus verletzungstechnischen Gründen wahrscheinlich nicht mehr für uns auflaufen kann, widme ich ihm hiermit sein Lied in Ton und Bild.
Viel Spaß damit.


zum Anschauen in besserer Quali und zum Weiterversenden, hier der youtubelink:

http://www.youtube.com/watch?v=kLjbb9AM7uU

auf gehts Jungs und Mädels....

...überlegt euch noch ein paar Fragen für unseren Kniebüh! Schickt sie mir per mail hcl-herren.blog@gmx-topmail.de oder gebt nen Kommentar ab!!!