Montag, 30. Mai 2016

6 Punkte Wochenende


Am vergangenen Wochenende schafften wir endlich das, was uns bisher noch nicht gelungen war: Nämlich ein 6 Punkte Wochenende in der 2. Bundesliga Feld. Dabei war es ein hartes Stück Arbeit und etwas Glück war auch mit dabei.
Am Samstag  kam es zum erwartet engen Spiel gegen die Zehlendorfer Wespen. Wir starteten gut in die Partie und belohnten uns nach 9 Minuten mit dem 1:0 durch unseren Segler Hannes. Dabei flankte er von der rechten Grundauslinie vor das Tor, wo ein Berliner den Ball unglücklich ins eigene Tor abfälschte. Daraufhin sahen die Zuschauer bis zur Halbzeit ein sehr zerfahrenes Spiel mit vielen kleinen Fouls, vielen Zeitstrafen und viel Hektik. Chancen waren auf beiden Seiten eher Mangelware. Erst kurz vor der Halbzeit bekamen die Gäste eine kurze Ecke zugesprochen, die als verunglückte Variante leider doch irgendwie den Weg zum 1:1 ins Tor fand. Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Pause. Nach Wiederanpfiff wurde die Partie deutlich besser. Wir hatten uns auch einiges vorgenommen: Weniger mit den beiden Unparteiischen zu diskutieren und wieder mehr über außen zu spielen. Und das zeigte Wirkung: Ein einfacher Doppelpass über rechts hebelte die Abwehr aus, die folgende Flanke stoppte Nils Scheune für unseren Torjäger Ilti gekonnt vor, der zur 2:1 Führung einnetzte. Diese Führung hielt bis 8 Minuten vor Schluss, dann kamen die Wespen doch noch zum 2:2 Ausgleich und hatten sogar kurz darauf noch die Chance auf den Siegtreffer, doch Max Raabe Bachmann rettete noch vor der Linie für den bereits geschlagenen Leo. Als sich dann Sekunden vor Ende alle schon auf eine Punkteteilung einstellten, passierte Verrücktes. 15 Sekunden vor Ende erhielten wir eine Zeitstrafe und die Gäste waren im Ballbesitz. Sie wollten natürlich noch den Siegtreffer erzielen. Doch schon beim ersten Abspiel eroberte sich Kebi den Ball steckte durch auf Scheune, der den Fuß des Abwehrspielers fand und eine Ecke herausholte. Joschka traf bei der anschließenden Ecke nur den Pfosten doch der Ball prallte genau vor Scheunes Füße, der keine Mühe mehr hatte den Ball im Gehäuse unter zu bringen. Die Freude natürlich war riesig, wenn man mit der Schlusssecke den entscheidenden Treffer erzielt. Wer sich gut erinnern kann, weiß dass Ähnliches schon einmal geschehen ist. Im 1. Saisonspiel gegen Frankfurt erzielten wir auch per Schlusssecke den Siegtreffer.


Einen Tag später wollten wir das erste 6 Punkte Wochenende gegen den SC Charlottenburg perfekt machen. Dementsprechend hochmotiviert gingen wir in die Partie. Das aggresiver Pressing wurde prompt durch das Tor von Rülle belohnt. Die Gäste agierten über weite Strecken des Spiels mit Schlenzbällen, mit denen wir usnere Probleme hatten. So kamen die Berliner besser ins Spiel und verdienten sich den Ausgleich zum 1:1 per Strafecke. Mit diesem Spielstand ging es in die Pause. Nach der Pause sorgte Ilti schnell für die erneute Führung, die jedoch der SCC 10 Minuten später wieder egalisierte. Mitte der 2. Halbzeit war es wieder Ilti der frei vor dem TW auftachte und eiskalt zur 3:2 Führung vollendete. Die Gäste zeigten sich jedoch nicht geschockt und kämpften bis zum Ende, um den Abstieg doch noch irgendiwe zu verhindern. Die Konsequenz war der erneute Ausgleich zum 3:3. Jetzt ging es Schlag auf Schlag: Nur Sekunden nach dem Ausgleich bekamen wir einen 7-Meter zugesprochen (Fuß auf der Linie), den Kapitän Seschius sicher verwandelte. Daraufhin nahmen die Gäste ihren Torwart runter, was unseren pfeilschnellen Stürmern in die Karten spielte. Ein Konter brachte die endgültige Entscheidung. Den Ball einfach ins leere Tor zu schieben, wäre wohl zu einfach und keine Herausforderung für unseren Torjäger Ilti gewesen. Sein 19. Saisontor war ein ganz besonders Schönes. Aus spitzem Winkel nahm er den Ball "Volley" und donnerte ihn in den linken Winkel, wo der Ball mit Hilfe des Pfostens den Weg über die Linie fand. Für den Schlusspunkt sorgte Segler, der im Kreis frei gespielt wurde und per "Aggi" erfolgreich zum 6:3 abschloss. Im Großen und Ganzen waren das 2 Spiele auf niedrigem Bundesliganiveau, jedoch können wir stolz sein mit den 6 Punkten jetzt insgesamt 27 Punkte auf dem Konto zu haben.
Tore: 4x Ilti, 2 Segler, 1 Rülle, 1 Seschius, 1x Scheune

Nach dem Spiel ging es dann noch zum gemütlichen Ausklang auf die Brautage, wo uns Steffi Knecht (vorne links im Bild) auf ein paar Kaltgetränke einlud. Vielen vielen Dank nochmal dafür. Sie freut sich auf jeden weiteren HCL Besucher bei Ihrem Brauhaus Stand.


Das waren schon die letzteb Heimspiele der Saison. Wir hoffen, dass in dieser Saison einige gute Spiele am Fuchshof zu sehen waren und dass wir euch mit bisher 27 Punkten auch etwas zurück geben konnten. Wir bedanken uns recht herzlich für die Unterstützung und freuen uns dann in der Rückrunde im September wieder mit euch gemeinsam auf Punktejagd zu gehen.

In 2 Wochen bestreiten wir noch unser letztes Saisonspiel in Nürnberg.

Eure 1. Herren

Freitag, 27. Mai 2016

Die letzten beiden Heimspiele

Endlich wieder Heimspiele am Fuchshof. Nach der bitteren Niederlage in Frankenthal, wollen wir zu Hause den Klassenerhalt nun auch rechnerisch klar machen. Am Samstag treffen wir um 16 Uhr auf die, mit vielen asiatischen Spielern gespickten Wespen, aus Zehlendorf. Im Hinspiel trennten wir uns noch mit einem Remis, diesmal soll ein 3er her. Am Sonntag gastiert dann der stark abstiegsbedrohte Club vom SC Charlottenburg bei uns auf der Anlage. Der Ball rollt hier ab 13 Uhr. Efreulicher Weise können wir wieder aus dem Vollen schöpfen, unsere Verletzten sind wieder genesen und einsatzbereit. Es können also wieder spektakuläre Spiele beobachtet werden. Der Grill ist an, Kaltgetränke werden ausgeschenkt, es gibt wie immer eine Verlosung für die Kids, am Sonntag gibt es eine Verlosung unter allen Dauerkartenbesitzern und eine Überraschung für die weiblichen Fans. Kommt vorbei und unterstütz uns und macht die Bude wieder voll. Wir freuen uns auf euch.

ACHTUNG: Am Sonntag werden einige Wege zum Hockeyplatz wegen des Triathlons gesperrt sein. Deshalb plant etwas mehr Zeit ein oder kommt mit dem Fahrrad.

Samstag 28.05.16
16:00 Uhr  HCL - Zehlendorfer Wespen

Sonntag 29.05.16
13:00 Uhr HCL - SC Charlottenburg



Montag, 23. Mai 2016

Niederlage in Frankenthal


Das Auswärtsspiel in Frankenthal war eines unserer schlechteren Spiele in der Rückrunde. Mit einer blutjungen Truppe konnten wir leider nichts Zählbares an den Fuchshof bringen. Nach 10 minütigem Abtasten waren es die Gastgeber, die mit ihren ersten 2 Torchancen erfolgreich waren. Dabei nutzten sie 2 unserer Abspielfehler eiskalt aus und gingen mit 2:0 in Führung. So liefen wir wie im Hinspiel einer frühen Tg Führung hinterher. Nach 20 Minuten mussten wir dann ohne unser Ulmer Abwehrass auskommen. Nachdem er einen Ball an den Kopf bekommen hatte, musste er ins Krankenhaus genäht werden und stand uns somit für den Rest des Spiels nicht mehr zur Verfügung. (Gute Besserung Laubo). Bei den Temperaturen natürlich ein klarer Nachteil. Und die Zeitstrafen kurz vor und nach der Pause machten die Situation immer schwieriger. Kurz nach Wiederanpfiff  nutzten die Pfälzer die Überzahl aus und sorgten mit einem Doppelschlag für die 4:0 Führung. Dass wir jedoch mit Rückständen gut umgehen könnten, stellten wir an diesem Tag wieder unter Beweis. Wir gaben uns nicht auf und kämpften uns zurück ins Spiel. Erst traf Rülle per Ecke, dann erzielte Zivi Yannic den 2. Treffer und spätestens als Ilti den 3:4 Anschluss herstellte und die Gastgeber eine Zeitstrafe erhielten war der Glaube wieder zurück. Wir hatten das Spiel nun im Griff und drängten auf den Ausgleich. Nachdem die TG wieder aufgefüllt hatte, wurde das Spiel wieder ausgeglichener und die "Grünen" bekamen eine Ecke zugesprochen, welche sie zum 5:3 verwandelten. Anschließend warfen wir alles nach vorne, um das Spiel doch noch zu drehen, jedoch fingen wir uns einen Konter nach dem anderen ein und kassierten am Ende noch 3 unnötige Dinger. Die Niederlage ist verdient, jedoch etwas zu hoch ausgefallen. 15 gute Minuten reichen eben gegen so einen Gegner nicht, um etwas mitzunehmen. Wir bewiesen wieder gute Moral, auch wenn es am Ende nicht für einen Punkt gereicht hat. Ein großes Kompliment geht noch an unsere Jungspunde, die ihr Sache sehr gut gemacht haben und auch auf diesem Niveau locker mithalten können. Jetzt heißt es: die Niederlage vergessen und zu Hause gegen die Berliner Teams 6 Punkte holen und für einen erfreulichen Heimspielabschluss sorgen. Wir hoffen dann wieder auf die Verletzten zurückgreifen zu können und natürlich auf ein ausverkauftes Haus.

Bis Samstag

Eure 1. Herren

Freitag, 20. Mai 2016

Auswärtsspiel in Frankenthal

Am Samstag geht es nach kurzer Pfingstpause zum Auswärtsspiel nach Frankenthal. Das Hinspiel endete 3:3 und in der Vorbereitung konnten wir die TGF sogar knapp besiegen. Anpfiff auf sehr rutschigem Untergrund ist um 16 Uhr. Leider müssen wir auf einige Stammkräfte verzichten. Nicht dabei sind: Michi Josek, Arne Huber, Nils Scheu, Sebastian Koffler, Niklas Hachtel und Tobias Weisser.
Dafür erhalten unsere jungen Wilden eine Chance. Lukas Lindenthal gibt sein 2. Bundesliga Debut, Marc Meyer und Max Binder sind auch wieder mit an Bord. Das Tor hütet Leo. Außerdem hat Alex Josek seine Verletzung auskuriert und bestreitet sein erstes Bundesligaspiel dieser Saison.
Wir würden uns natürlich über jeden Auswärtsfan freuen. Die Anfahrt ist ja nicht so weit.
Gespielt wird "Am Kanal" in Frankenthal.

Bis Samstag

Eure 1. Herren

Montag, 9. Mai 2016

Highlights

Wer beim Spiel gegen Osternienburg nicht live dabei sein konnte: Hier die Highlights. Viel Spaß und genießt die Tore.

video

Klassenerhalt gesichert

Nach diesem Wochenende können wir endlich durchatmen. Mit den erhofften 3 Punkte aus den beiden Spielen sind wir so gut wie gerettet. Dabei wären an diesem Wochenende auch 6 Punkte verdient gewesen.
Das Spiel am Samstag gegen, wie erwartet tiefstehende Osternienburger, begann etwas holbrig. Erst als wir uns besser auf den Gegner eingestellt hatten, kamen wir besser ins Spiel und gingen in der 12. Minute durch Torjäger Ilti mit 1:0 in Führung. Nur einige Augenblicke später erhöhte Rülle nach einer schönen Kombination mit Scheune und Raubi per Aggitraumtor auf 2:0. Von diesem Doppelschlag erholten sich die Gäste nicht mehr. Im Gegnteil: es folgte Einbahnstraßenhockey. Wir kombinierten uns immer wieder durch das Abwehrbollwerk und belohnten uns durch Raubis Tor. Kurz vor der Pause schraubten Laubo, Ilti und Grubi das Ergebnis auf 6:0 in die Höhe. Der Halbzeitstand war auch in der Höhe verdient. Im 2. Spielabschnitt sahen die Zuschauer Torchancen im Minutentakt. Anders als im 1. Durchgang gingen wir mit diesen Möglichkeiten grob fahrlässig um, sodass wir nur noch einmal jubeln durften. Nach dem zwischenzeitlichen Ehrentreffer unserer Gäste erzielte Max Binder seinen 1. Treffer für den HCL. Herzlichen Glückwunsch. Wir freuen uns über Kaltgetränke. Schlussendlich blieb es beim 7:1, mit dem die Osternienburger noch gut bedient waren. Wir haben super kombiniert, viele Chancen kreiiert, leider fehlte uns vor dem Tor die nötige Ruhe, sonst hätte das Spiel auch zweistellig ausgehen können. Teilweise waren wir vielleicht auch etwas zu verspielt vor dem Tor. Nichtsdestotrotz gab uns dieses Spiel Selbstvertrauen für die Herkulesaufgabe am Sonntag Mittag gegen den Tabellenführer TUS Lichterfelde.
Das Sonntags Spiel begann wie das Spiel am Vortag: Mit einem Ilti Treffer. Seve flankte vors Tor, wo Ilti wieder Mal gold richtig stand und das Ding zum 1:0 über die Linie drückte. Wir hatten das Spiel im Griff, ließen hinten nichts anbrennen und tauchten vor dem Tusli Gehäuse immer wieder gefährlich auf. Erst paar Minuten vor der Halbzeit nutzten die Gäste eine Unachtsamkeit von uns aus und erspielte sich eine Ecke, die im Nachschuss verwandelt wurde. So ging es leider mit einem 1:1 in die Kabine. In der zweiten Halbzeit waren gerade 5 Minuten gespielt, da war er wieder zur Stelle. Ilti mit der verdienten 2:1 Führung. Daraufhin folgten Zeitstrafen für die Berliner. Leider sprang aus der Überzahl nie etwas Zählbares heraus. Entweder der Pfosten oder der Berliner TW verhinderten die Entscheidung. So blieb es bis zum Ende spannend. Und wie so häufig hieß es: Wer vorne seine Dinger nicht macht, wird hinten bestraft. So war es leider auch an diesem Tag. Bis 8 Minuten vor Ende hielten wir die Führung, bis die Gäste binnen weniger Minuten die Partie mit einem Doppelschlag drehten. Wir konnten das Ergebnis nicht mehr egalisieren und so blieb es bei dem schmeichelhaften Sieg für die Berliner. Es ist sehr bitter, wenn man das ganze Spiel super verteidigt, zwei Mal dem Gegner zu viel Platz lässt und am Ende mit leeren Händen da steht. Vermutlich deshalb steht Tusli auch ganz oben und wir nur im oberen Mittelfeld. Der Tabellenführer war nicht die bessere, jedoch die effizientere Mannschaft. Wir können aber trotzdem stolz auf diese Leistungen sein. Jetzt heißt es Mund abwischen, den Klassenerhalt genießen und wieder Körner sammeln, um in 2 Wochen in Frankenthal den nächsten großen Gegner Paroli zu bieten.

Wir bedanken uns bei allen Zuschauern, die da waren und uns unterstützt haben. Ein großes Dankeschön geht auch an Ralph Hess, der uns eine Kiste Kaltgetränke spendiert hat. Gerne mehr davon ;-)



Auf die Roten

Eure 1. Herren

Montag, 2. Mai 2016

Torvideo

video

Hier das Video von dem Spiel in München. Danke MSC für den Zusammenschnitt. Beim 3:2 Ilti hat das Bier geholt!

Bonuspunkt aus München

Nachdem der MSC in den Vorwochen die Nürnberger mit 8:0 und Osternienburg mit 5:0 weggefegt hatte, dachte wohl  jeder Zuschauer, dass auch dieses Spiel eine klare Geschichte werden würde. Doch dem war nicht so. Mit einer geschlossenen und kämpferischen Mannschaftsleistung haben wir dem klaren Favoriten einige Probleme bereitet und am Ende sogar nicht unverdient einen Punkt ergattern können. Der Reihe nach: Um ca. 11 Uhr machten wir uns auf den Weg nach München. Der Stau am Aichelberg konnte noch erfolgreich umfahren werden, der Stau kurz vor München leider nicht. Ein brennender LKW sorgte um 14 Uhr für eine Vollsperrung auf der Autobahn. Das Bittere daran war: Anpfiff sollte eigentlich um 15 Uhr sein. Aufgrund der 30minütigen Toleranzregel, hatten wir also bis 15:30 Uhr Zeit 8 Männer auf das Spielfeld zu stellen, ansonsten hätten wir mit Punktabzug rechnen müssen. Gottseidank kam ein Bus mit dem super Navigator Laubo etwas schneller durch und traf um 15:25 Uhr beim MSC ein. Großzügigerweise einigten wir uns mit den Gastgebern und den beiden Unparteiischen, dass um Punkt 15:45 Uhr angepfiffen werden sollte (an dieser Stelle nochmal Danke). Da die TW-Ausrüstung im zweiten Bus war, hätten wir nicht nur in Unterzahl, sondern auch ohne Torwart spielen müssen. Um 15:43 Uhr hörten alle Anwesenden, wie der HCL-Bus mit gefühlten 100 Km/h beim MSC einfuhr, wie 8 verrückte in HCL-Trikots zum Spielfeld rannten und ohne einen Ballkontakt oder ein Warm up sich zur Begrüßung aufstellten. Was unser Athletik Coach Stümpi wohl dazu gesagt hätte, als sich seine Schützlinge ohne warm zu machen aufs Spielfeld begaben? Obwohl da war doch was?  Stümpis Training beginnt fast jede Woche ohne ein Warm Up. Man wird teilweise gezwungen direkt mit den Vollsprints zu beginnen, anstatt sich gründlich warm zu machen. Geschadet hat das aber noch niemandem. Vielleicht starteten wir auch deshalb so gut in die Partie? Es blieben viele Fragen ungeklärt. Unter anderem auch diese: Wieso hat Ilti nicht den Verkehr geregelt? Und wie schafft er es Woche für Woche immer zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort zur Stelle zu sein? Nach nur 3 Minuten verwandelte er eine schöne Hereingabe von Sosch zum 1:0. Von Anfang an waren wir also drin in der Partie. Aggresiv in den Zweikämpfen, sicheres Passspiel, und immer wieder mit viel Zug zum Tor. Mitte der ersten Hälfte zeigten dann die Gastgeber, welche Qualität in deren Reihen steckt. Zwei einfache Ballverluste nutzten sie eiskalt aus und drehten die Partie binnen weniger Minuten. Wir zeigten uns jedoch keineswegs geschockt. Im Gegenteil wir hatten nichts zu verlieren und spielten weiter munter nach vorne. Erst vollendete Segler eine schöne Kombination zum 2:2 und kurz vor dem Halbzeitpfiff brachte uns Ilti mit 3:2 in Führung. Eine Hubi Flanke fälschte er wieder "irgendwie hinten rum" ab und ließ dem Keeper keine Chance. Ein Klasse Tor. Im 2. Spielabschnitt waren wir nun gefordert die wütenden Angriffe der Münchner abzuwehren. Mit etwas Glück und einer guten Defensive hielt das Ergebnis bis 7 Minuten vor Schluss. Dann passierte es doch noch. Ein Eckennachschuss fand schließlich doch noch den Weg ins Gehäuse. Wir kämpften bis zum Schluss um diesen Punkt und waren glücklich als der Schiedsrichter dann die Partuie abgepfiffen hat. Mit etwas Glück wäre sogar ein 3er möglich gewesen, wenn wir die Konterchancen zum 4:2 besser ausgespielt hätten. Andererseits hätte das Spiel auch zu Gunsten der Gastgeber ausgehen können, denn sie hatten die klareren Torchancen und eine Minute vor Ende eine riesen Gelegenheit, doch der Ball rollte Zentimeter am Tor vorbei.
Dieses Spiel wird uns allen wohl ewig in Erinnerung bleiben. Mit einer Menge Erzählstoff und 1 Punkt im Gepäck ging es also zurück zum Fuchshof.
Einen Tag später wurden manche Herrenspieler beim 1. Mai Fest wieder erkannt. Dort spielten wir einige Stunden gegen die Kids. Gerne nächstes Jahr wieder.

Tore: 2x Ilti, Segler

Wir freuen uns jetzt auf kommendes Wochenende. Am Samstag spielen wir zu Hause gegen Tabellenletzten Osternienburg und am Sonntag kommt es dann zum Highlight: Am Fuchshof gastiert der bisher ungeschlagen Tabellenführer aus Lichterfelde. Mit 3 Punkten aus den beiden Spielen können wir den Klassenerhalt perfekt machen.

Hier noch ein paar Bilder vom Wochenende





#Leos Fingernägel sind ab#Laubos harter Kampf#Im Bus warm gespielt

Bis dann

Eure 1. Herren